Die Altmark ist eine Region im Norden des Landes Sachsen-Anhalt. Die historische Kulturlandschaft erstreckt sich vom Drawehn im Westen bis an die Elbe im Osten, grenzt südlich an die Magdeburger Börde und nördlich an das Wendland. Der Name Altmark erschien erstmals 1304 – Antiqua Marchia (Alte Mark) – und bezieht sich auf ihre Bedeutung als westelbisches Ausgangsgebiet bei der Einrichtung der Mark Brandenburg. Darauf beziehen sich auch blumige Charakterisierungen als „Wiege Brandenburgs“ oder gar „Wiege Preußens“. Als Ganzes gehörte sie seit der Gründung der Mark Brandenburg zu dieser Markgrafschaft und dem daraus hervorgegangenen preußischen Staat. Die Altmark wird heute in den Altmarkkreis Salzwedel und den Landkreis Stendal untergliedert. Erst seit der Landkreis Stendal auch östlich der Elbe gelegene Gebiete umfasst, werden diese, historisch zu Jerichower Land und Prignitz gehörend, gelegentlich mit zur Altmark gezählt.
Die Altmark ist vor allem durch die Landwirtschaft geprägt. Aufgrund des hohen Anteils an Grünland spielt insbesondere die Rinderzucht eine große Rolle. Zunehmend an Bedeutung gewinnt die Nutzung und Veredelung von Biomasse beispielsweise zu Biogas; zahlreiche Biogasanlagen sind in der Region in den letzten Jahren gebaut worden. Seit 2009 ist die Altmark eine von bundesweit 25 Bioenergie-Regionen.[3] Die Altmark ist ein wichtiger Standort der holzverarbeitenden Industrie. So befinden sich auf dem Gelände des zu DDR-Zeiten bei Arneburg geplanten Kernkraftwerkes Stendal, dem heutigen Industrie- und Gewerbepark Altmark, eine Papierfabrik und eines der modernsten Zellstoffwerke Europas sowie in Nettgau ein Werk zur Herstellung von Spanplatten.
Ein weiterer wichtiger Wirtschaftszweig ist die Lebensmittelindustrie. Positiv entwickelt sich auch der Fahrzeugbau im Bereich der Zulieferbetriebe für die Automobilindustrie.

Weitere Links:
http://www.altmarktourismus.de/
http://www.altmark-industrie.de/
http://www.die-altmark-mittendrin.de/

Textquelle:
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Altmark aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung (de)).
Bildquelle:
Björn Gäde at the German language Wikipedia [GFDL or CC-BY-SA-3.0], via Wikimedia Commons


Impressum | Datenschutz | Rechtliches

Unternehmensdarstellung - Hubtex Maschinenbau GmbH & Co. KG

Hubtex Maschinenbau GmbH & Co. KG

Als mittelständisches Unternehmen haben wir uns mit der Entwicklung und Fertigung von technisch anspruchsvollen Flurförderfahrzeugen zum weltweit führenden Anbieter von Elektro-Mehrwege-Seitenstaplern und Sonderfahrzeugen entwickelt. Mit drei Produktionsstätten, fünf Niederlassungen in Deutschland und fünf Tochtergesellschaften im Ausland sowie einem weltweiten Händlernetz ist unser Unternehmen international mit derzeit ca. 500 Mitarbeitern tätig.

Adresse & Kontaktdaten

Hubtex Maschinenbau GmbH & Co. KG
Werner-von-Siemens-Str. 8
36041 Fulda
Telefon: +49 661 83820
E-Mail: info@hubtex.com
E-Mail: bewerbungen@hubtex.com
Homepage:

Aktuelle Jobs bei Hubtex Maschinenbau GmbH & Co. KG

MITARBEITER VERTRIEBSINNENDIENST (m/w/d)

Bereich Flurfördergeräte und Sonderfahrzeuge  
Hubtex Maschinenbau GmbH & Co. KG
Position: Fachkraft
Einsatzort: Deutschlandweit
Beschäftigungsbeginn: ab sofort
Lädt...